Familienrecht

Wenn alle Bande sich auflösen, wird man zu den häuslichen zurückgewiesen.

                        Johann Wolfgang von Goethe

Familienrecht

Das Familienrecht umfasst als Teil des Zivilrechts die Rechtsverhältnisse der durch Ehe und Verwandtschaft miteinander verbundenen Personen. Umfasst sind auch die unter gewissen Voraussetzungen maßgeblichen verwandtschaftsersetzende Funktionen wie beispielsweise Vormundschaft, Betreuung und Pflegschaft.

Zwingendes Recht

Abweichend von den meisten anderen Vorschriften des Zivilrechts wird das Familienrecht in hohem Maße durch zwingendes Recht bestimmt. Das bedeutet, dass die in anderen Bereichen gegebene Vertragsfreiheit Einschränkungen erfährt.

Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verteilt sich das Familienrecht über mehrere Abschnitte.
Die §§ 1297 BGB bis 1588 BGB regeln die Ehe (vom Eingang der Ehe bis zu deren Beendigung) und deren rechtliche Folgen (z. B. Unterhaltsverpflichtungen).
Die Vorschriften der §§ 1589 BGB bis 1772 BGB betreffen Verwandtschaften, d.h. Abstammung, Adoption, Unterhaltspflichten, elterliche Sorge sowie allgemein das Rechtsverhältnis zwischen Eltern und Kind.
Die Vorschriften der §§ 1773 BGB bis 1921 BGB betreffen Vormundschaft, Betreuung und Pflegschaft.

Vor der Eheschließung

Familienrechtliche Bindungen, die durch die Eheschließung begründet werden, haben regelmäßig weitreichende und nach dem angestrebten Idealbild („bis dass der Tod uns scheidet“) lange währende (rechtliche) Folgen. Gerade in der Anfangsphase einer Beziehung, in der man sich ein Ende der Partnerschaft nicht vorstellen mag, ist es deshalb unbedingt empfehlenswert, sich die auch rechtliche Bedeutung eines solchen Schrittes bewusst zu machen. Menschen ändern sich. Und das immerhin denkbare Scheitern einer Ehe sollte man nicht ausblenden. In Abhängigkeit von den jeweiligen persönlichen Umständen der Partner, der weiteren Lebensplanung und auch sonstigen Einflüssen (etwa durch die weiteren Familienmitglieder) kann der Abschluss eines Ehevertrages angezeigt sein.

Nach der Eheschließung

Wird kein Ehevertrag geschlossen, leben die Eheleute in dem gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dadurch behält jeder Ehegatte sein eigenes Vermögen, es findet aber ein finanzieller Ausgleich statt, wenn die Gütergemeinschaft durch Tod oder Scheidung endet. Je nachdem wie die Eheleute ihr Leben in beruflicher und vermögensrechtlicher Hinsicht gestalten, kann der Ausgleich für einen Ehegatten nachteilige Folgen haben. Oft als nachteilig empfundene Folge der Zugewinngemeinschaft ist es zudem, dass Ehegatten in ihrer Verfügungsfreiheit über ihr eigenes Vermögen gesetzlich eingeschränkt werden. Mit einem Ehevertrag können davon abweichende Regelungen (bspw. Gütertrennung aber auch Gütergemeinschaft), zugeschnitten auf die individuellen Bedürfnisse der Ehepartner, getroffen werden.

Sonstiger Beratungsbedarf

In Abhängigkeit von der jeweiligen Einstellung, der Familienplanung, den Vermögensverhältnissen und der weiteren Lebensplanung von Eheleuten sind Überlegungen zu Patientenverfügungen, Verfügungen von Todes wegen, die Erteilung besonderer Vollmachten oder auch zu einer vorweggenommene Erbfolge sinnvoll.

advohelp® Rechtsanwälte helfen Ihnen bei der Gestaltung des Rechtsrahmens, damit einem Riss in den Familienbanden präventiv begegnet wird oder aber ein solcher für alle Beteiligten tragbar bleibt.

Scheitern der Ehe

Kommt es zu einer endgültigen Zerrüttung der ehelichen Lebensgemeinschaft mit der Folge, dass jedwede Versöhnungsbereitschaft fehlt und ist deshalb die Wiederherstellung der Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr zu erwarten, wird regelmäßig die Scheidung der Ehe gewünscht. In dieser Phase sind zahlreiche Dispositionen und Entscheidungen zu treffen.

advohelp® Rechtsanwälte begleiten Sie zielführend und kostentransparent in der folgenden Trennungszeit sowie dem sich anschließenden Ehescheidungs- und Versorgungsausgleichverfahren.
In Fragen von

  • elterlicher Sorge (Aufenthaltsbestimmungsrecht, Personen- und Vermögenssorge)
  • Umgangsrecht
  • Kindesunterhalt
  • Trennungs- und nachehelicher Unterhalt
  • Zuteilung der Ehewohnung
  • Verteilung des Hausrats

vertreten advohelp® Rechtsanwälte Ihre Interessen.

Wir beraten Sie mit Gefühl und Verstand – Familienrecht in Wiesbaden und Mainz-K.